Welcher Staubsauger ist der richtige für meinen Haushalt?

Saugroboter

Das können die automatischen Staubsauger

Saugroboter - Das können die automatischen Staubsauger © Miele

Vor nicht ganz so langer Zeit waren die kleinen automatischen Staubsauger im besten Fall überteuerte Spielzeuge für Besserverdiener, die zudem nur mäßige Reinigungsergebnisse ablieferten. Dies hat sich bis heute grundlegend geändert. Die neuen Generationen von autonomen Robotern haben sich stetig weiterentwickelt und sich zu echten und erschwinglichen Helfern gemausert. Es ist entspannend anzusehen, wie die Sauger bei ihren Arbeitsgängen liegengebliebene Verschmutzungen wie Staub und Krümel aufnehmen. Hier spielen sie ihre Stärken vor allem auf Hartböden aus. Auf langhaarigen Teppichen hingegen haben auch die aktuellen Saugroboter bis auf wenige Ausnahmen noch so ihre Probleme. Pauschal kann man sagen, dass Saugroboter den klassischen Bodenstaubsauger bisher nicht völlig ersetzen können - sehr wohl aber sinnvoll ergänzen.

 

 

Aktuelle Saugroboter 2017

Worauf muss ich achten?

Saugroboter-Navigation © Dirt Devil

Wenn Sie einen Staubsauger-Roboter kaufen möchten, sollten Sie in Ihren Räumlichkeiten als erstes für freie Bahn sorgen. Je weniger Teile und Hindernisse in Ihrer Wohnung herumliegen, desto zuverlässiger verrichten sie ihre Arbeit. Eine Handvoll teurerer Geräte analysieren während des Saugens Ihre vier Wände mit Hilfe von Kameras oder einer Lasernavigation und speichern ihren Bewegungsablauf für den nächsten Arbeitsgang. Dies ist die effektivste Arbeitsweise. Neben den kartographierenden Robotern, arbeiten die günstigeren Modelle meist nach vorgegebenen Bewegungsroutinen oder dem Zufallsprinzip. Ein Nachteil der günstigeren Geräte ist, dass das zufällige Reinigungssystem meist nicht alle Bereiche Ihrer Wohnung erfasst und zudem sehr lange dauert. Auch müssen Sie bei vielen preiswerteren Modellen den Saugvorgang durch betätigen einer "Start/Clean" Taste am Gerät manuell starten.

 

Arbeitszeit programmieren

Saugroboter Arbeitszeit programmieren © Klarstein

Bei Staubsauger-Robotern ab ca. 250 Euro kann man bei vielen Geräten den oder die Zeitpunkte für die automatische Reinigung selbst einprogrammieren. So können Sie komfortabel Ihrem Roboter sagen, dass er beispielsweise Ihre Wohnung jeden Tag zwischen 9:00 und 12:00 saugen soll, wo Sie sich z. B. auf der Arbeit befinden. Sie kommen anschließend sozusagen in ein frisch gesaugtes Zuhause. Ein weiterer positiver Effekt der automatischen Reinigung ist, dass Sie Ihre Wohnung nicht mehr so oft mit Ihrem Bodenstaubsauger durchsaugen müssen. Sie sparen sich also einiges an Arbeitszeit.

 

 

 

Hindernisse und Saugleistung

Saugroboter - Hindernisse und Saugleistung © Dirt Devil

Die Mehrheit der Roboter kommt mit Hartböden wie Laminat, Fliesen und Parkett hervorragend klar. Die Unterschiede zu einem klassischen Staubsauger sind hier nicht allzu groß. Tische, Stühle und diverse Gegenstände werden von nahezu allen Saugrobotern im Vergleich erfolgreich erkannt und umfahren. Probleme bekommen vor allem günstige Geräte auf Teppichböden. Wenn ein Teppich z. B. höher als ca. 1,5 cm ist, kommen viele Modelle gar nicht erst drauf. Zudem ist die Saugleistung auf Teppichböden relativ gering. Teurere Geräte (350 - 1000 Euro) schaffen es in den meisten Fällen auf die Teppiche und erreichen auch eine befriedigende Saugleistung. An einen klassischen Bodenstaubsauger reichen die kleinen Helfer bedingt durch ihre kompakte Bauart auf Teppichböden natürlich nicht heran.

 

 

Ladestation und Ladevorgang

Saugroboter Ladestation und Ladevorgang © iRobot

Die Roboterstaubsauger werden mit einer Ladestation geliefert. Diese soll laut der meisten Hersteller so frei wie möglich aufgestellt werden. Je nach Preisklasse des autonomen Staubsaugers finden diese meist den Weg zu ihrer Ladestation ohne "große" Umwege und docken an. Der Ladevorgang beginnt automatisch und die Dauer variiert je nach Gerät und Akku. Li-Ionen Akkus und auf Nickel basierende Akkumulatoren haben oft eine abweichende Ladezeit und Lebensdauer. Nach dem Ladevorgang nehmen gehobenere Saugroboter ihre Arbeit zum Teil automatisch wieder auf.

 

 

 

Filterung und Allergiker

Saugroboter Filterung und Allergiker © Moneual

Vor allem Allergiker sollten beim Kauf eines Staubsauger-Roboters auf die verbaute Filterart achten. Wie auch beim klassischen Bodenstaubsauger sollten Sie besonders auf einen HEPA-Filter wert legen. Zu beachten ist, dass Saugroboter nicht unbedingt für ihr gutes Staubrückhaltevermögen bekannt sind. Bei den Arbeitsgängen wirbeln die kleinen Helfer meist etwas Staub auf und blasen anschließend winzigste Staubteilchen wieder aus, was nicht so vorteilhaft für Allergiker ist. Sie sollten also möglichst nicht im selben Raum sein, wenn dieser gereinigt wird.

 

 

 

 

Räume mit Lichtschranken absperren

Räume mit Lichtschranken absperren © iRobot

Einige Hersteller bieten als Saugroboter Zubehör sogenannte Lichtschranken an. Mit diesen Geräten ist es möglich, einzelne Räume Ihrer Wohnung mit Hilfe von Infrarotstrahlen zu versperren. Die Roboterstaubsauger erkennen die Strahlen, machen automatisch kehrt und reinigen an anderer Stelle weiter. Es handelt sich sozusagen um eine virtuelle Wand. Sinnvoll ist der Einsatz vor allem dann, wenn Sie nicht möchten, dass der Sauger in ein bestimmtes Zimmer fährt. Zum Beispiel ein mit LEGO-Steinen gepflastertes Kinderzimmer oder eine frisch gewischte Küche etc.

 

 

 

 

Tipps für den Saugroboter-Einsatz

Tipps für den Saugroboter-Einsatz © Pixabay.com | ©NDE

  1. Wie wir oben bereits kurz erwähnt hatten, sollten Sie vor dem ersten Arbeitsgang Ihres kleinen Saugroboters die zu saugende Fläche von unnötigen Hindernissen wie Kabeln, Spielzeugen und anderen Gegenständen entfernen.
  2. Beim Aufstellen der Ladestation sollten Sie die vom Hersteller beiliegenden Anweisungen in der Betriebsanleitung beachten. Meistens soll die Basis so frei wie möglich an einer Wand aufgestellt werden, damit der Roboter-Staubsauger den Heimweg ohne große Schwierigkeiten finden kann.
  3. Während der ersten Reinigung Ihres Zuhauses durch einen autonomen Staubsauger sollten Sie auf jeden Fall anwesend sein. So können Sie gleich sehen, ob das Gerät nach dem Freiräumen der Wohnung doch noch irgendwo hängen bleibt und ggf. nachbessern.
    Unsere persönlich Empfehlung ist, sich bei jeder Verwendung des Saugroboters zumindest in den eigenen vier Wänden aufzuhalten. Immerhin handelt es sich um ein elektrisches Gerät, welches generell aus Sicherheitsgründen nicht vollkommen unbeaufsichtigt sein sollte. Es empfiehlt sich, hierzu stets die Sicherheitshinweise der jeweiligen Hersteller zu lesen.
  4. Die Reinigung Ihres Staubsaugerroboters sollten Sie als Allergiker, wenn es irgendwie geht, nicht selbst durchführen. Mit Reinigung meinen wir das Befreien der Seitenbürsten und Bürsten von hängengebliebenen Verschmutzungen und Haaren sowie die Entleerung des Staubbehälters von eingesaugtem Staub und Dreck. Unabhängig davon, ob Sie nun Allergiker sind oder nicht, sollten Sie den Staubbehälter in regelmäßigen Abständen entleeren und die Komponenten reinigen.
  5. Saugroboter sind zwar leiser als die meisten klassischen Bodenstaubsauger, dennoch geben sie während der Arbeit einen permanenten Ton von sich, bei dem Sie sich im selben Raum nicht wirklich entspannen können. Halten Sie sich gegebenenfalls in einem anderen Zimmer auf.

Vorteile von Saugrobotern

  • Sie leisten eine gute Grundarbeit. Sie müssen dementsprechend seltener selbst Hand anlegen.
  • Der Reinigungszeitpunkt ist bei vielen Geräten programmierbar. Sie könnten Ihre Wohnung während Ihrer Abwesenheit saugen lassen.
  • Vor allem auf Hartböden leisten Saugroboter gute Arbeit.
  • Die Robotersauger kommen je nach Bauhöhe besser unter Möbel als es mit klassischen Staubsaugern ohne Verrenkungen möglich ist.

Nachteile von Saugrobotern

  • Die Geräte sind im Vergleich zu Bodenstaubsaugern recht teuer.
  • Langflorige Teppiche stellen für viele Geräte ein großes Problem dar. Die Reinigungsleistung auf kurzflorigen Teppichen ist aufgrund der geringen Größe nur befriedigend bis ausreichend.
  • Staubsauger-Roboter sind in der Regel nicht für Allergiker geeignet. Das Staubrückhaltevermögen ist bei vielen Geräten zu gering.
 
Zur Bestseller-Liste »
bei amazon.de
Cookies erleichtern die Bedienung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK